Hopfenzertifizierung

Der Hopfenring e.V. führt für die Hallertauer Siegelgemeinden sowie für die Marktgemeinde Kinding im Anbaugebiet Spalt das amtliche Bescheinigungsverfahren (Hopfenzertifizierung) durch. Damit ist die Rückverfolgbarkeit jeder Hopfenpartie zum Landwirt gegeben. 2018 konnte der Hopfenring bei insgesamt 36.846 t Rohhopfen (entspricht 98 % der bayerischen Erntemenge) die Abwicklung der Zertifizierung und die Übernahme der Hopfen durch den Vermarkter problemlos sicherstellen.

Neutrale Qualitätsfeststellung (NQF)

Parallel zum amtlichen Zertifizierungsverfahren werden im Rahmen der neutralen Qualitätsfeststellung alle Hopfenpartien in einem neutralen Untersuchungslabor bemustert. Die Untersuchung erfolgt nach Vorgaben aus dem Pflichtheft der Arbeitsgruppe NQF. So kann eine Mindestqualität für deutschen Hopfen garantiert werden. Jährlich wickelt der Hopfenring so rund 10.000 Partien ab.

 

 

Pflanzenschutzmittel-Rückstandsmonitoring

Im Rahmen der NQF wird bei ca. 5 % der Rohhopfenpartien aus allen deutschen Hopfenanbaugebieten zugleich das Pflanzenschutzmittel-Rückstandsmonitoring durchgeführt. Dies ist ein ebenfalls wirksames Instrument zur Qualitätssicherung. Nach einem bestimmten Untersuchungsraster werden Rückstände von 552 Wirkstoffen geprüft.

 

Alphasäure-Untersuchungen

Neben der Bestimmung des Alphasäuregehalts in einem der akkreditierten Labore aus den NQF-Mustern kann der Landwirt auch den AlphaExpress nutzen. Während der Ernte bieten wir den Service einer schnellen Alphamessung an. Sie können ein Muster bis 16:00 Uhr abends abgeben und bekommen am Folgetag Ihr Ergebnis per Email/Fax.

Probenanlieferungsschein - AlphαExpress